Startseite Ratgeber 5 IT-Trends für 2021

5 IT-Trends für 2021

Strategien und Kostenkontrolle bei der Cloud, langsamen 5G-Ausbau und praxisrelevante Machine-Learning-Modelle – das prognostiziert Cloudera für 2021. Viele rasant getroffenen Entscheidungen aus dem Vorjahr werden neu überdacht.

Java und Javascript

1. Entscheidungen kommen auf dem Prüfstand

In diesem Jahr wird es vor allem darum gehen, abzuwägen, wie viele von den 2020 kurzfristig getroffenen Entscheidungen überdauern werden. Die Corona-Pandemie hat die digitale Transformation vieler Unternehmen beschleunigt, denn nur durch Anpassungen und Erweiterungen der Infrastruktur konnte die Business Continuity sichergestellt werden. Da es schnell gehen musste, lief das vielerorts im Notfallmodus ab. Aber auch die Art und Weise, wie gearbeitet wird, hat sich verändert. Im vergangenen Jahr wurden viele Geschäftsbeziehungen fast ausnahmslos digital gepflegt, physische Treffen im Arbeitsalltag haben stark abgenommen. Videokonferenzen haben mehr und mehr das eigene Büro ersetzt. Für das kommende Jahr müssen sich Unternehmen fragen, ob sie die etablierten Standards beibehalten wollen, ob es ein Zurück zum Status-Quo geben soll, oder ob es dauerhafter Änderungen bedarf.

2. Cloud: Von Technologie zu Strategie

Als Technologie ist die Cloud inzwischen gut etabliert. Was fehlt, ist die Souveränität im Umgang damit. Die Cloud bietet viele Schlüsseltechnologien, von denen Unternehmen sofort profitieren könnten. Aber dazu kommt es nicht, da der Mehrwert noch nicht in den Unternehmenskulturen verankert ist. Es scheint fast so, als hätten die Unternehmen einen Ferrari zur Verfügung, sind damit aber ausschließlich in Tempo-30-Zonen unterwegs. Vielerorts herrscht noch eine Diskrepanz zwischen dem Stand der Technologie und dem Stand von Unternehmen. Darauf sollten die Verantwortlichen im kommenden Jahr viel Zeit verwenden. Sie sollten lernen, die Technologie richtig zu nutzen und das Gelernte mithilfe einer Strategie in die Praxis umsetzen.

3. Die Cloud als Kostenfalle

2020 ging es notgedrungen darum, die Business Continuity aufrecht zu erhalten. Die Cloud war ein adäquates Mittel dafür. Im kommenden Jahr werden viele CFOs die Cloud-Ausgaben genauer betrachten und dabei feststellen, wie hoch diese sind. Ob sie die digitale Transformation in ihren Unternehmen dann genauso schwungvoll weiter vorantreiben, wie sie gestartet sind, wird sich zeigen.
Woran sich Public-Cloud-Nutzer aber gewöhnen müssen, ist, dass die Kosten permanent schwanken werden und nicht so planbar sind, wie bei einem Private-Cloud-Modell. In diesem Zusammenhang sollten Unternehmen sich Gedanken machen, wie sie Ausgaben für die Cloud deklarieren. Auf den ersten Blick erfüllt das Nutzen der Public Cloud alle Anforderungen von Opex-Ausgaben (Operational Expenditure / Ausgaben für den operativen Geschäftsbetrieb). Doch nur weil sich Geld über die Pay-as-You-Go-Modelle schneller ausgeben lässt, ist es am Ende nicht zwangsläufig günstiger. Public-Cloud-Kosten sind eine Investition in die eigene Infrastruktur. Dementsprechend empfiehlt es sich, diese zukünftig auch dementsprechend zu verbuchen: als Capex-Ausgaben (Capital Expenditure / Investitionskosten). Das macht die Kosten planbarer und ist, mit dem Hintergrund, dass die Grenzen zwischen Private und Public Cloud weiter verschwimmen, auch zukunftsfähig.

4. Industrieländer werden beim 5G-Ausbau überholt

Auch wenn viele Smartphones bereits eine 5G-Verbindung unterstützen, greifen die meisten nicht darauf zu. Nutzer merken dies oft nicht einmal. Der Grund: Ohne ein Netzwerk ist auch die Funktion nutzlos. Viele Telekommunikationsanbieter machen zwar gute Fortschritte beim Ausbau von 5G, es wird aber noch einige Zeit dauern, bis diese Technologie flächendeckend zur Verfügung steht. Zudem erfordert der Ausbau, je nach geographischer Lage, enorme Kapitalinvestitionen in die Infrastruktur.

Anders sieht das in Entwicklungs- oder Schwellenländern aus. Diese verfügen eher selten über Altsysteme oder eine Infrastruktur, die aktualisiert werden muss. Stattdessen richten sich die Länder direkt an der neuesten Technologie aus, und das ist viel einfacher, als ein bestehendes System zu überholen. Auf diese Weise können die Schwellenländer bei der Einführung des neuen Mobilfunk-Standards den Industrieländern den Rang ablaufen. Gerade bei Unternehmen in Afrika und einigen asiatischen Ländern sehen wir ein enormes Wachstum der 5G-Infrastruktur. Es würde uns nicht überraschen, wenn diese Länder bis Ende 2021 ausschließlich auf 5G setzen, wohingegen der Rest der Welt wahrscheinlich ein paar Jahre brauchen wird, um dieses Niveau zu erreichen.

5. Machine-Learning-Modelle operationalisieren

Zusätzlich zu einer Pandemie und einer möglichen Rezession kämpfen wir weiterhin mit exponentiell wachsenden Datenmengen und der wachsenden Komplexität neuer Technologien. Um Mehrwert daraus zu ziehen, sollten Unternehmen in diesem Jahr auf Machine Learning zurückgreifen. Dabei geht es nicht alleine um das Aufsetzen von analytischen Modellen, sondern darum, diese auch einzusetzen und zu operationalisieren. Es reicht in diesem Jahr nicht mehr aus, Modelle einfach in Produktion zu nehmen – sie müssen spürbaren Nutzen für den Endanwender generieren. Dazu ist es nötig, dass Unternehmen ein Verständnis für ihre Modelle entwickeln und diese ständig anpassen und optimieren. Zudem müssen sie auf deren Funktionalität sowie wirtschaftliches Potenzial vertrauen und das auch so kommunizieren. Wettbewerbsfähig werden künftig nur solche Unternehmen sein, die auf Basis der von Künstlicher Intelligenz abgeleiteten Erkenntnisse handeln.


Der Autor

Florian von Walter ist Manager Solution Engineering CEMEA bei Cloudera.

 

 

 

 


Anzeige | kostenloses Webinar der Trovarit Academy

Quo vadis Dynamics ERP?

10.02.2021 | 09:30 – 10:15 Uhr

  • Perspektiven für Microsoft Anwender
  • Cloud für die Dynamics-ERP Produkte
  • Lizensierungsarten
  • Einführung der Software

Referent: Frank Naujoks | Trovarit AG

Zur Webinar-Anmeldung