Startseite Nachrichten SAP-Anwendervertreter fordern engere Integration

SAP-Anwendervertreter fordern engere Integration

Die Potenziale der Digitalisierung werden kaum genutzt. Mit dieser Diagnose startet der Jahreskongress der SAP-Anwendervereinigung DSAG. Nachholbedarf bestehe bei durchgängigen Prozessen, bei Cloud-Szenarien und bei der Harmonisierung von Datenmodellen.

dsag
Rund 3000 Mitglieder der SAP-Anwendervereinigung DSAG haben sich online zum Jahreskongress versammelt, um die Digitalisierung mit SAP zu diskutieren.

Corona hat gebremst, aber weniger stark, als befürchtet: Ging im Jahr 2020 laut einer Umfrage der Deutschsprachigen SAP-Anwendervereinigung DSAG der Umsatz noch bei 74 Prozent der befragten Unternehmen zurück, sind es in diesem Jahr nur noch 42 Prozent. Zudem steigt der Umsatz bei 29 Prozent, das sind 22 Prozentpunkte mehr als im vergangenen Jahr (2020: 7 Prozent). Keine Auswirkungen der Pandemie auf ihren Umsatz verzeichnen 29 Prozent der Befragten (2020: 19 Prozent).

Was die IT-Budgets betrifft, hatten im vergangenen Jahr lediglich 2 Prozent der Befragten eine Steigerung von über 20 Prozent erwartet. Eingetreten ist dies in diesem Jahr bei 6 Prozent der Teilnehmer. Budgetkürzungen von über 20 Prozent hatten im letzten Jahr noch 22 Prozent erwartet. In dieser Größenordnung ins Negative verändert hat sich das Budget aber nur bei 6 Prozent der Umfrageteilnehmer. „Wir erkennen eine positive Entwicklung, die den Unternehmen Zuversicht geben sollte“, erläutert Jens Hungershausen, Vorstandsvorsitzender der DSAG.

An der DSAG-Umfrage im Juni und Juli dieses Jahres haben 173 DSAG-Mitglieder aus Deutschland, Österreich und der Schweiz teilgenommen. Befragt wurden CIOs sowie Leiter von SAP Competence Centern in Unternehmen. 51 Prozent der Unternehmen ordnen sich dem Produzierenden Gewerbe zu, 37 Prozent den Bereichen Dienstleistung und Handel, 12 Prozent weiteren Sektoren. Ihren Hauptsitz haben 70 Prozent der Unternehmen in Deutschland, sowie jeweils 13 Prozent in der Schweiz und in Österreich. Über ein Drittel der Unternehmen beschäftigt 500 bis 2.499 Mitarbeiter, ein weiteres Drittel 5.000 oder mehr Mitarbeiter, 15 Prozent 2.500 bis 4.999 Mitarbeiter und 14 Prozent bis zu 499 Mitarbeiter.

Digitalisierung versus Existenzsicherung

Die Corona-Krise hat laut DSAG zu einem digitalen Dilemma geführt. Aktuell seien viele Unternehmen im Spagat zwischen der Existenzsicherung im Heute und der Vorbereitung auf das Morgen. „Es fehlt nach wie vor der Mut zu Veränderungen“, erläutert Hungershausen. „Der Schwung von 2020 hat nachgelassen. Das kann mit fehlendem Handlungsdruck zusammenhängen, der eventuell überlebensnotwendige Innovationen ausbremst.“ Zuversichtlich, mit der Digitalisierung schnell voranzukommen, sind laut Umfrage 54 Prozent. Vor einem Jahr waren es noch 61 Prozent. Die Zahl derer, die nur langsam vorankommen, ist auf 38 Prozent gestiegen (2020: 34 Prozent). 8 Prozent geben an, nicht voranzukommen beziehungsweise andere Prioritäten zu setzen (2020: 5 Prozent).

Auch den Fortschritt in Bezug auf die Integration von SAP-Anwendungen in Cloud- und Hybrid-Umgebungen hat die Umfrage untersucht. SAP hatte 2019 eine entsprechende Vision vorgestellt, die Voraussetzung für effiziente End-to-End-Prozesse. In der Realität ist diese Vision noch nicht ganz angekommen: Lediglich 28 Prozent der befragten Unternehmen, die hier eine Einschätzung abgegeben haben, beurteilen den Stand der Integration von SAP-Anwendungen, Partner- und Third-Party-Lösungen mit gut, 44 Prozent mit befriedigend und 14 Prozent mit ausreichend, ebenso viele mit mangelhaft. „In punkto Integration besteht nach wie vor Handlungsbedarf“, erläutert Hungershausen.

Handlungsbedarf bei der Harmonisierung

Die Suite-Qualitäten und die durchgängige Sicherheit in Bezug auf die SAP-zu-SAP-Integration bewerten 48 Prozent der Befragten als sehr gut und gut bewertet. Auf den nächsten Plätzen mit einem derart positiven Ranking folgen das integrierte Reporting (32 Prozent), die abgestimmte Produktwartung (31 Prozent) und der einheitlichen Benutzeroberfläche mit 28 Prozent. Den standardisierte Workflow und die vordefinierten End-to-End-Prozesse bewerten jeweils 19 Prozent mit sehr gut und gut. Die harmonisierten Datenmodelle schätzen lediglich 16 Prozent der Unternehmen, die hier eine Einschätzung abgegeben haben, als sehr gut und gut ein. „Harmonisierte Datenmodelle spielen im Hinblick auf eine anwendungsübergreifende Vernetzung und Integration eine wesentliche Rolle“, erläutert Hungershausen. „Dass nur 16 Prozent der befragten Unternehmen diese mit sehr gut und gut bewerten, deutet auf einen anhaltend großen Handlungs- und Aufklärungsbedarf hin.“

Eine mögliche technologische Basis für die Transformation der Geschäftsprozesse ist SAP S/4HANA. Das ERP-System gewinnt laut einer gemeinsamen Umfrage von DSAG und Americas‘ SAP Users‘ Group (ASUG) vom April und Mai 2021 weiter an Bedeutung. 44 Prozent der befragten DSAG-Mitglieder haben für SAP S/4HANA entweder Projekte gestartet oder sind damit produktiv. Eine deutliche Steigerung um 9 Prozentpunkte gegenüber dem Vorjahr (35 Prozent).

Der Anteil der Unternehmen, die SAP S/4HANA einführen wollen, damit aber noch nicht begonnen haben, ist um 10 Prozentpunkte auf 37 Prozent gesunken. Lediglich 9 Prozent planen nicht mit SAP S/4HANA. „Die Unternehmen lassen viel Potenzial ungenutzt, um intelligente Technologien ganzheitlich und wertschöpfend einzusetzen“, berichtet Hungershausen. „Die rein technische Migration wurde noch nicht stark genug durch organisatorische Veränderungs-Projekte sowie digitale End-to-End-Prozesse abgelöst. Hier sehe ich uns als DSAG und auch SAP in der Pflicht, weiter intensive Aufklärungsarbeit zu leisten.“


Anzeige | kostenloses Webinar der Trovarit Academy

A

SAP S/4HANA®-Migration erfolgreich bewältigen
Green Field, Brown Field, Template - ganz ohne blaue Flecken

26.11.2021
09:30 - 10:15 Uhr

Thema: SAP S/4HANA® vs. SAP Suite®; Migrationspartner wählen; Budget-, Zeit- und Ergebniskontrolle im Projekt; Cloud
Referent: Peter Treutlein, Dr. Jens Biermann, Trovarit AG
Im Rahmen des Webinars werden u.a. folgende Fragen aufgegriffen. • Was ist anders/neu? SAP S/4HANA® vs. SAP Suite® • Wie arbeiten wir heute? Was können wir besser machen? Einsatzanalyse/Potenzialanalyse der implementierten „SAP Lösung“ als Startpunkt • Muss ich eigentlich beim jetzigen SAP-Partner bleiben? Recherche bzw. Evaluation potenzieller SAP-Migrationspartner/Systemhäuser • Wie stelle ich sicher, dass ich auch bekomme was mir versprochen wird? Potenzialorientierte Abstimmung des Leistungsumfangs mit favorisierten Systemhaus • Wie bleibe ich Herr des Projektes? Projektinitialisierung für eine transparente und erfolgreiche Implementierung/Migration • Wie kann ich die Risiken der Migration/Implementierung reduzieren? Sichere und verbindliche Projektvergabe • Was sollte ich tun, wenn ich die Lösung in der Cloud nutzen möchte? Wettbewerbsorientierte Evaluation eines SAP-Providers
Anmeldung


Cloud-Lösungen gewinnen an Akzeptanz

In der Cloud sehen SAP-Kunden die Zukunft. Laut der Umfrage von ASUG und DSAG stehen 46 Prozent der DSAG-Mitglieder der Cloud generell positiv gegenüber. Zudem beurteilen 26 Prozent ihre Einstellung als weder positiv noch negativ und weitere 27 Prozent negativ. „Die Zustimmung für Cloud-Lösungen im DACH-Raum steigt weiter, wenn auch verhaltener als unter den Mitgliedern der amerikanischen Anwendergruppe“, erläutert Hungershausen. „Ein Grund dafür könnten die immer noch vorhandenen Vorbehalte sein, sensible Firmendaten in die Cloud zu stellen.“

Eher positive und sehr positive Erfahrungen mit Cloud-Lösungen von SAP benennen 30 Prozent der DSAG-Mitglieder. Bei Non-SAP-Lösungen sind es hingegen 60 Prozent.

Auch die Erfahrungen mit den Cloud-Lösungen hat die Studie abgefragt. Eher positive und sehr positive Erfahrungen mit Cloud-Lösungen von SAP benennen 30 Prozent der DSAG-Mitglieder. Bei Non-SAP-Lösungen sind es hingegen 60 Prozent. „Um die Zustimmung zu verbessern, muss SAP Themen wie Lizenzierung, Integration und Sicherheit verbessern“, erläutert der DSAG-Chef.

Netzwerke und kooperative Ansätze betrachtet Hungershausen als wichtigen Schritt der Digitalisierung. Unternehmen müssen hier Vertrauen entwickeln und Bedenken über Bord werfen. „Die SAP zeigt richtungsweisende und zukunftsfähige Ansätze auf. Damit die Kunden beim Digitalen Wandel darauf setzen, braucht es in vielen Bereichen noch detaillierte Konzepte und zielführende Informationen.“

SAP will intelligente und nachhaltige Unternehmen vernetzen

SAP-Vorstand Christian Klein greift den Faden genau an dieser Stelle auf: „Wir haben jede Menge technologische Innovation geliefert, aber das alleine reicht nicht. Wir müssen nun unsere Kunden auf diese Reise mitnehmen.“ Als Partner bieten sich die Walldorfer den Unternehmen in drei Bereichen an: bei der Transformation hin zum intelligenten Unternehmen, beim Ausbau von Unternehmensnetzwerken und beim nachhaltigen Gestalten der Wirtschaft. „Wir möchten die Welt als ein Netzwerk intelligenter und nachhaltiger Unternehmen neu erfinden“, formuliert Klein die Vision der SAP.

Auf dem Weg zum intelligenten Unternehmen lege SAP S/4HANA die Grundlage für neue Prozess- und Geschäftsmodelle, für Planung und Steuerung in Echtzeit sowie für die Automatisierung auf Basis Künstlicher Intelligenz. Das Angebotsbündel ‚Rise with SAP‘ ebne den Weg der Unternehmen in die Cloud, verbinde Prozesse, Daten und Technologie und schlage eine Brücke zwischen Business und IT. Die geschäftliche Transformation eines Unternehmens beginne bei den Prozessen. Hier setzt SAP auf Process Intelligence auf Basis der Technologie des zugekauften Unternehmens Signavio. Best Practices lieferten die Daten tausender SAP-Kunden.

Als Beispiel für ein Geschäftsnetzwerk in der Automobilindustrie nennt Klein Catena-X. Hierbei geht es um den standardisierten und abgesicherten Datenaustausch entlang der Wertschöpfungskette von Herstellern und Zulieferern. Die technologische Basis dafür liefert das europäische Cloud-Projekt Gaja-X. Bei der Nachhaltigkeit verweist Klein unter anderem auf die Lösung SAP Product Footprint Management, mit der Unternehmen den CO2-Abdruck ihrer Produkte nachvollziehen können. Auch hier der Vernetzungsgedanke: CO2-Tracking, Kreislaufwirtschaft, ethische Arbeitsbedingungen sowie Vielfalt und Inklusion ließen sich am besten entlang einer kompletten Wertschöpfungskette organisieren. Jürgen Frisch


Anzeige

IT-Matchmaker®.guide SAP-Lösungen

Standardreferenz und Einkaufsführer für IT-Entscheider
  • Expertenbeiträge
  • Anbieterprofile
  • Referenzen aus der Praxis
  • Produktübersichten

Zum SAP-Partner-Guide