Startseite Dienstleistungen Analyse misst die Cloud-Reife der Unternehmen

Analyse misst die Cloud-Reife der Unternehmen

Cloud-Plattformen versprechen eine hohe Effizienz, Agilität und Skalierbarkeit. Bei vielen Cloud-Projekten stellt sich aber nicht der gewünschte Erfolg ein. Eine Cloud-Reife-Analyse unterstützt Unternehmen dabei, Fehler zu vermeiden, argumentiert der IT-Dienstleister CGI.

Quelle: outline205 | www.istockphoto.com

Schnellschuss: In vielen Unternehmen ist eine fast identische Vorgehensweise zu beobachten: Cloud-Technologien werden eingeführt, ohne vorher die Cloud-Kompetenzen zu ermitteln oder eine strategische Gesamtausrichtung des Unternehmens festzulegen. Dies birgt Risiken. Nur exakte Vorbereitung und Planung sichern den Erfolg.

Vor der Einführung und Nutzung von Cloud-Services sollte sich jedes Unternehmen laut CGI drei Fragen stellen:

  • Wo stehen wir?
  • Wo wollen wir hin?
  • Welche Maßnahmen müssen wir dafür treffen?
  • Im Laufe der Cloud-Journey kann dann auch noch eine weitere Frage hinzukommen: Was haben wir vergessen?

Die Cloud-Reifegrad-Analyse beantwortet diese Fragen. CGI vereint dabei Branchenstandards wie etwa das Cloud-Maturity-Modell der Open Alliance for Cloud Adoption mit Erfahrungen und Best Practices aus eigenen Projekten zu einem umfassenden Analyse-Framework.

Eine derartige Analyse verschafft einen validierten Überblick über den Status quo und Cloud-Reifegrad eines Unternehmens. Dabei geht es keineswegs nur um IT-Aspekte, sondern vor allem auch um prozessuale Themen, die eine Einbindung von Fachabteilungen zwingend erforderlich machen. Die detaillierte Cloud-Reifegrad-Analyse liefert dann die Basis für die Definition der Investitionsbereiche, die Cloud-Roadmap-Planung und die potenzielle Go-to-Market-Strategie.

Die entscheidende Rolle spielen hierbei die drei Kernbereiche Technology Architecture, Compliance und Governance sowie Technology Management:

  • Die Technology Architecture adressiert die Infrastruktur, die Daten und die Applikationen.
  • Compliance und Governance zielen auf die spezifischen Anforderungen im Kontext einer Nutzung von Cloud-Plattformen und -Services ab.
  • Der Bereich Technology Management beinhaltet die Strategie, die Prozesse und die Mitarbeiter.

Die Erfahrungswerte von CGI zeigen, dass viele Unternehmen Cloud-Projekte rein technologiegetrieben angehen. Dann steht der Aspekt Technology Architecture im Vordergrund. Weit weniger Beachtung finden Compliance- und Governance-Aspekte etwa im Hinblick auf Berechtigungskonzepte oder auf Risikoanalysen unter Nutzung eines Compliance-Managers. Gleiches gilt für die Datenschutz-konforme Speicherung.

Auch das Thema Technology Management decken viele Unternehmen nur unzureichend ab. Dabei geht es zum Beispiel um die Mitarbeiter und Change-Management-Prozesse. Nur wenn die Mitarbeiter abgeholt und die vorhandenen Prozesse konsequent auf die neuen Cloud-Anforderungen ausgerichtet werden, lassen sich bestehende Vorbehalte ausräumen und Prozessbrüche vermeiden, die letztlich die Projektergebnisse negativ beeinflussen.

Die Nutzung eines Cloud-Reifegrad-Modells bietet mehrere Vorteile: Zum einen werden damit fehlende kritische Basisvoraussetzungen ermittelt, die Kosten- und Risikoprobleme nach sich ziehen können. Zum anderen ermöglicht die detaillierte Analyse die Entwicklung einer Cloud-Roadmap, die die aktuellen Anforderungen optimal unterstützt. CGI hat im Rahmen einer Cloud-Reifegrad-Analyse bei einem Unternehmen eine neue Change-Management-Methodik für die Nutzung eines Cloud-Services eingeführt. Die neue Collaboration-Plattform ist dadurch unmittelbar auf eine hohe Akzeptanz bei den Mitarbeitern gestoßen.


Anzeige | Kostenloses Webinar der Trovarit-Academy

A

Change Management in ERP-Projekten -
…oder vom „braucht kein Mensch“ zum „ohne Mensch geht es nicht“

04.11.2022
09:30 - 10:15 Uhr

Thema: Change Management, Kommunikation, Implementierung
Referent: Katharina Berwing, FIR e.V. an der RWTH Aachen und Peter Treutlein, Trovarit AG
ERP-Implementierungen gehen immer einher mit ablauf- und/oder aufbauorganisatorischen Veränderungen. Menschen reagieren unterschiedlich auf solche Veränderungen, weshalb Projektverantwortliche häufig mit Ablehnung, Verwirrung und Widerständen konfrontiert werden. Ad-hoc eingeleitete Maßnahmen schaffen zwar zum Teil Abhilfe, sind jedoch meist auch „Wasser auf die Mühlen“ der eh schon negativ eingestellten Mitarbeiter und Stakeholder. In diesem Webinar gehen wir deshalb u.a. darauf ein, warum ein systematisches Change Management bereits vor dem Projektstart beginnen sollte, welchen Beitrag eine Kommunikationsmatrix zum Change Management liefert, wie Change Management als Teilbereich im Projekt organisiert werden kann und welche Aufgaben bzw. Rollen sich daraus ableiten.
Anmeldung


„Die Ermittlung des Cloud-Reifegrads bietet eine entscheidende Unterstützung sowohl bei der initialen Cloud-Einführung als auch bei der anschließenden Cloud-Nutzung“, erklärt Mario Riesmeier, Director Consulting Expert bei CGI. „Vor allem der People-Aspekt spielt dabei eine entscheidende Rolle. Ohne Einbindung aller Stakeholder und der von Change-Management-Prozessen betroffenen Mitarbeiter wird man kaum zu einem hohen Cloud-Reifegrad gelangen. Dieser Punkt wird nur allzu oft vergessen. Hier sehen wir daher noch großen Handlungsbedarf.“ Jürgen Frisch