Start Industrie Fertiger verlagern ihre IT zunehmend in die Cloud

Fertiger verlagern ihre IT zunehmend in die Cloud

Viele Fertigungsunternehmen haben ihre IT-Infrastruktur bereits komplett oder teilweise in die Cloud verlagert. Das zeigt eine Studie von NiceLabel. Die größten Hindernisse bei der Cloud-Migration sind die Performance und die Integration von Altsystemen.

Stahlbau
Quelle: alphaspirit | Adobe Stock

Lange hatten Fertiger Bedenken gegen die Cloud. Das ändert sich gerade: In einer Studie von NiceLabel gibt fast jeder fünfte Studienteilnehmer (18 Prozent) an, dass die IT-Infrastruktur seines Unternehmens bereits komplett in der Cloud betrieben wird. Unter den deutschen Teilnehmern allein fällt dieser Anteil mit 40 Prozent sogar noch deutlich höher aus. Weitere 38 Prozent aller Befragten sagen, dass ihr Unternehmen den größten Teil seiner IT-Infrastruktur in die Cloud verlagert hat. Unter den deutschen IT-Leitern ist das bei 26 Prozent der Fall.

NiceLabel ist ein Entwickler von Etikettendesign- und Etikettenmanagement-Systemen, die Unternehmen dabei helfen, die Qualität, Geschwindigkeit und Effizienz ihrer Etikettierung zu steigern. Für die Studie wurden im Auftrag von NiceLabel 300 IT-Leiter von Fertigungsunternehmen in Deutschland, Frankreich, Großbritannien und den USA befragt.

Performance und Integration gelten als Hürden

Auch einige Bedenken bei der Migration der IT-Infrastruktur in die Cloud fördert die Umfrage zutage. So zeigte sich mehr als ein Viertel der Teilnehmer (27 Prozent) über mangelnde Performance von Anwendungen in der Cloud besorgt (Deutschland: 21 Prozent). Die fehlende Integration mit Altsystemen bereitet 26 Prozent Kopfzerbrechen (Deutschland: 27 Prozent). Ohne diese Bedenken würde sich die Cloud-Adaption erheblich beschleunigen. So wäre in diesem Fall die Hälfte der Befragten (50 Prozent) viel eher bereit, ihre Anwendungen in die Cloud zu verlagern. Für Deutschland alleine betrachtet gilt das sogar für 69 Prozent der Befragten.


Anzeige | kostenfreies Webinar der Trovarit Academy

A

SAP S/4 HANA®-Migration erfolgreich bewältigen
Green Field, Brown Field, Template - ganz ohne blaue Flecken

16.07.2021
09:30 - 10:15 Uhr

Thema: SAP S/4 HANA® vs. SAP Suite®; Migrationspartner wählen; Budget-, Zeit- und Ergebniskontrolle im Projekt; Cloud
Referent: Peter Treutlein, Dr. Jens Biermann, Trovarit AG
Im Rahmen des Webinars werden u.a. folgende Fragen aufgegriffen. • Was ist anders/neu? SAP S/4 HANA® vs. SAP Suite® • Wie arbeiten wir heute? Was können wir besser machen? Einsatzanalyse/Potenzialanalyse der implementierten „SAP Lösung“ als Startpunkt • Muss ich eigentlich beim jetzigen SAP-Partner bleiben? Recherche bzw. Evaluation potenzieller SAP-Migrationspartner/Systemhäuser • Wie stelle ich sicher, dass ich auch bekomme was mir versprochen wird? Potenzialorientierte Abstimmung des Leistungsumfangs mit favorisierten Systemhaus • Wie bleibe ich Herr des Projektes? Projektinitialisierung für eine transparente und erfolgreiche Implementierung/Migration • Wie kann ich die Risiken der Migration/Implementierung reduzieren? Sichere und verbindliche Projektvergabe • Was sollte ich tun, wenn ich die Lösung in der Cloud nutzen möchte? Wettbewerbsorientierte Evaluation eines SAP-Providers
Anmeldung


„Sowohl fehlende Integration von Altsystemen als auch mangelnde Performance sind Probleme, die sich durch ein modernes Cloud-System beheben lassen“, erläutert Ken Moir, Vice President Marketing bei NiceLabel. „Ein Cloud-basiertes Etikettenmanagement beispielsweise kann durch moderne Schnittstellen, Proxys und Out-of-the-Box-Konnektoren für die wichtigsten Geschäftsanwendungen an Lösungen wie Lagerverwaltungssysteme angebunden werden. Eine hohe Leistungsfähigkeit des Etikettenmanagements in der Cloud lässt sich durch die Kombination mit On-Premise-Druck sicherstellen.“

Collaboration und Rückverfolgbarkeit sind Cloud-Treiber

51 Prozent der von Nicelabel befragten Fertigungsunternehmen sind bei der digitalen Transformation zur Modernisierung und Automatisierung ihrer Fertigungsprozesse schon weit fortgeschritten. 41 Prozent stehen noch am Anfang der Reise. 8 Prozent haben das Thema noch gar nicht in Angriff genommen.

Die Studie beleuchtet auch, warum Fertigungsunternehmen auf Cloud-Lösungen setzen. Zu den wichtigsten Gründen dafür zählen eine bessere und einfachere globale Zusammenarbeit (insgesamt und in Deutschland: 33 Prozent) sowie eine effiziente Rückverfolgbarkeit und Nachverfolgung in der gesamten Lieferkette (insgesamt: 30 Prozent; Deutschland: 31 Prozent).

„Anbieter können dazu beitragen, die Umstellung auf die Cloud zu beschleunigen, indem ihre Serviceteams beim Ausloten der Möglichkeiten und der Erstellung von Best-Practices-Lösungen helfen“, erläutert Moir. „Speziell bei Etikettenmanagement-Systemen können sie zudem bei der Konvertierung von Etikettenvorlagen verschiedener Anbieter unterstützen. Durch diese Maßnahmen lässt sich die Migrationszeit von Monaten auf Wochen verkürzen.“

Der Wechsel in die Cloud ist Teil einer umfassenderen digitalen Transformation der Fertigungsunternehmen. So zeigt die Umfrage, dass viele Unternehmen planen, ihre Investitionen für den Ausbau ihrer IT-Infrastrukturen zu erhöhen. 80 Prozent der befragten IT-Leiter (Deutschland: 76 Prozent) gehen davon aus, dass ihre Unternehmen die Ausgaben für betriebswirtschaftliche Standardsoftware (ERP/Enterprise Resource Planning), Manufacturing-Execution- und Lagerverwaltungssysteme in den nächsten drei Jahren um mehr als 25 Prozent erhöhen werden.

Die Studie von NiceLabel kann kostenlos heruntergeladen werden. Jürgen Frisch

 


Anzeige

IT-Matchmaker®.guide Industrie 4.0

Einkaufsführer & Standardreferenz für Industrie-4.0-Software
  • Fachbeiträge
  • Firmenprofile relevanter Anbieter
  • Referenzen aus der Praxis
  • Produktübersichten

Zum Download des Industrie-4.0-Guides