Start Analyst View

Analyst View

Ein langer, notwendiger Weg

M

al eben so digitalisieren und das Geschäftsmodell modernisieren – so einfach ist es wohl doch nicht in der Realität, wie es sich auf den Powerpoint-Folien der Strategieberater anhört. Gartner schätzt beispielsweise, dass insbesondere große Unternehmen auf dem Weg ihrer Transformation nicht nur mindestens doppelt so lange benötigen, sondern auch zweimal so viel ausgeben müssen. Das niederschmetternde Umfrageergebnis lautet, dass mehr als die Hälfte der befragten Unternehmen eigentlich noch nicht bereit für eine Digitale Wandlung ist.

Bevor Unternehmen überhaupt ihre Mitarbeitenden in den Veränderungsprozess schicken, sollten sie ein paar grundsätzliche Fragen geklärt haben:

Geht es um Optimierung des Bestehenden oder eine echte Transformation?

Welche Schritte und Meilensteine sind notwendig?

Welche Personen und Teams sind involviert?

Eins vorneweg – ohne IT wird so eine Transformationsinitiative nicht funktionieren; aber als IT-Projekt auch nicht. Die erste große Veränderung ist die Aufwertung der EDV – weg von der elektronischen Datenverarbeitung und einem eher notwendigen Übel hin zu einem Ermöglicher und ehrlicherweise Sicherer des Unternehmens. Der Nutzen von moderner Informationstechnologie muss jedem im Unternehmen einleuchten. Das setzt voraus, dass über Jahre und Jahrzehnte „liebgewonnene“ Systeme modernisiert oder abgelöst, Silos aufgebrochen und unternehmensweite Zusammenarbeit nahtlos ermöglicht werden.

Ja – das bedeutet, dass sich Dinge ändern.

Ja – das bedeutet, dass neu gelernt werden muss.

Ja – das bedeutet, dass Informationen geteilt werden und nicht mehr Herrschaftswissen sind.

Und es ergibt überhaupt keinen Sinn, der Software beibringen zu wollen, wie das eigene Unternehmen arbeitet. Es ist leichter und billiger, die Mitarbeitenden zu schulen als die Software zu zwingen, dem Unternehmen zu folgen. So viel Standard wie möglich, nur da anpassen und ergänzen, wo es wirklich einen Unterschied macht. Das bedeutet, vorher nachdenken, was das eigene Unternehmen besonders macht, warum es am Markt existiert. Das kann der besonders schnelle Logistikprozess genauso sein wie die Einbindung des Call Centers, die Preiskalkulation oder die Möglichkeit, auch kurz vor Produktionsbeginn noch Änderungen vorzunehmen. Dieses Alleinstellungsmerkmal gilt es herauszuarbeiten, der Rest bleibt nach durchaus kritischer Prüfung, ob man damit leben kann, im Standard.

Und es bleibt genug zu tun – denn trotz aller Digitalisierung müssen die Mitarbeitenden mitziehen in der neuen Umgebung. Rein technisch ausgelegte Projekte rufen nie das volle Potenzial ab, das aus dem Zusammenspiel aus Technik, Prozessen und Menschen entstehen kann. Die Technik ist schnell eingeführt, das Zusammenspiel sicherzustellen, kostet Zeit und permanente Arbeit – kein Projekt, eine Initiative sollte die Digitalisierung sein, denn ein Ende ist nicht abzusehen.

Ihr


Anzeige

Investieren in bewegten Zeiten

Digitalisierungsstrategien gab es auch vor Covid-19 – und doch hat sich in den letzten Monaten etwas geändert: Die Geschwindigkeit, mit der Digitalisierung umgesetzt wird, hat dramatisch zugenommen. Die richtige Priorisierung der entsprechenden Projekte aus der strategischen Perspektive sowie die zeitliche Verortung in einer Digitalisierungs-Roadmap sind hierbei für eine zielorientierte Umsetzung entscheidend.

Die Berater der Trovarit AG haben eine kleine Auswahl an Fachbeiträgen, Whitepapern und Webinaren – aus ihrem Wissen und langjähriger Erfahrung in Digitalisierungsprojekten gewonnen – zusammengestellt, die Sie bei der Digitalisierung Ihrer Geschäftsprozesse unterstützt und zum kostenfreien Dowload zur Verfügung steht.

Mehr Infos & Downloads

 

Weitere Artikel von Frank Naujoks

Scroll Up